Gedanken über Comics,
grafische Literatur
und den ganzen Rest

Maske auf!

Wie Superhelden uns durch die Krise helfen
Noch ringen die Politiker mit sich und -einander, aber die Entscheidung scheint unvermeidlich: Bald muss jeder, der die eigenen vier Wände verlässt, eine Mund- und Nasen-Bedeckung tragen, oder wie man als normaler Mensch sagen würde: eine Maske. So sinnvoll das aus pandemologischen Gründen auch sein mag – zu einem stilsicheren Erscheinungsbild tragen die meisten Modelle, die man grade auf den Straßen so sieht, eher nicht bei.
Zum Glück kennen wir als Leser von Superheldencomics genügend Beispiele, die ihren Träger nicht nur schützen, sondern auch durch ihr Design zu überzeugen wissen. Der ALLESFRESSER stellt die wichtigsten Vertreter vor und testet sie auf ihre Corona-Tauglichkeit.

Modell „Classic“

Wenn man Wert darauf legt, die eigene Identität zu verschleiern, zugleich aber das markante Heldenkinn (er) oder den üppigen Schmollmund (sie) zu betonen, dann kommt dabei die klassische Heldenhülse heraus: Die Augenpartie bis auf kleine Gucklöcher bedeckt, Mund und Nasenlöcher frei. In Sachen Tröpfchenflug bringt das leider so ziemlich gar nichts; von daher lautet das

ALLESFRESSER-Urteil: nicht empfehlenswert

 

Modell „Deadpool“

Wade Wilson hat es als erster verstanden: Die Maske trägt man nicht, um sich zu schützen, sondern die anderen vor einem selbst. Gut, in seinem Fall eher vor einem leicht verstörenden Äußeren, aber das funktioniert natürlich genauso gut in Bezug auf unerwünschte Infektionen. Leider lässt der Tragekomfort bei diesem ledrigen Ding zu wünschen übrig, und es scheint seinen Träger auch zu ständigem Nahkampfgeprügel zu motivieren, was sich gar nicht mit unseren Regeln des Social Distancing verträgt. Das reicht leider nur für das

ALLESFRESSER-Urteil: eingeschränkt empfehlenswert

 

Modell „Spider-Man“

Als gewissenhafter junger Mann mit hohem Verantwortungsgefühl für die ältere Generation (bis auf das Missgeschick mit Onkel Ben damals, aber das ist lange her) bedeckt Spidey selbstverständlich sein ganzes Gesicht, und garantiert bietet er Tante May und ihren Freundinnen auch einen friendly neighborhood-Einkaufsservice an – einschließlich Expresslieferung über die Dachterrasse. Im Kinderzimmer selbst geschneidert, dürfte die Maske aber wohl keine geprüften Filterqualitäten aufweisen, sondern eher unter die Rubrik „Alltagsmaske“ fallen. Deshalb das

ALLESFRESSER-Urteil: eingeschränkt empfehlenswert

 

Modell „Rorschach“

Wenn man ohnehin davon überzeugt ist, dass die Gesellschaft eher schnell als langsam den Bach runtergeht, dann passt eine plötzlich auftretende Pandemie natürlich bestens ins Weltbild. Wir können davon ausgehen, dass Rorschach seine Maske mindestens mit FFP2-Qualitäten ausgestattet hat, um den ganzen Dreck, von dem er sich umgeben sieht, nicht in seine Lungen ziehen zu müssen. Als netten Nebeneffekt kann er mit dem lebendigen Fleckenmuster tagesaktuell den Flickenteppich der Maßnahmen in den 50 Bundesstaaten darstellen.

ALLESFRESSER-Urteil: empfehlenswert

 

Modell „Bane“

Wer einfach mal so den Batman zerknickt, der lässt sich von einem mickrigen Virus natürlich nicht schrecken. Banes Maske enthält garantiert modernste Filtertechnik – und versorgt ihren Träger über das angeschlossene Schlauchsystem mit Chloroquin, Remdesivir und Impfstoffen im Experimentalstadium, gewürzt mit ein bisschen Venom zur Stärkung des Immunsystems. Wenn damit jeder von uns herumlaufen würde, wäre das Virus so schnell verschwunden wie Mr. Freeze in der Sonne.

ALLESFRESSER-Urteil: Testsieger!

Noch schlauer als mit Maske rauszugehen ist es aber, zuhause zu bleiben und  sich endlich mal durch die ganzen Comicstapel zu arbeiten, die sich in normalen Zeiten so angesammelt haben. Und sollten die wider erwarten zur Neige gehen: Comicläden gelten als Buchhandlungen und dürfen deshalb ab sofort unabhängig von ihrer Größe wieder öffnen. Nur mal so als Hinweis!

Abb. 1 © King Features Syndicate
Abb. 2, 5, 6 © DC Comics
Abb. 3, 4 © Marvel Comics